WERBUNG

WERBUNG

Der Camping-Channel

Dienstag, 16. Januar 2018

          

Das Wetter in: 

STARTSEITE | EINTRAG ANMELDEN | NACHRICHTEN | TERMINE | FORUM | ANZEIGENMARKT

Nachrichten > Mobile Freizeit

ADAC-Tunneltest 2004: Vier von 27 Röhren durchgefallen

Sieger und Verlierer: Der Rennsteig-Tunnel (l.) und der Ucka-Tunnel bei Rijeka (Kroatien). (Fotos:ADAC)

(hr) (adac) Das Ergebnis des diesjährigen ADAC-Tunneltests ist aus deutscher Sicht erfreulich und erschreckend zugleich. Mit den Tunneln Rennsteig und Berg Bock in Thüringen kommen der Testsieger und der Zweitplatzierte aus Deutschland. Allerdings ist erstmalig in der sechsjährigen Testgeschichte ein deutscher Tunnel durchgefallen: der Wattkopf bei Ettlingen. Die Ergebnisse der weiteren deutschen Tunnel: Der Wesertunnel bei Bremen ist "sehr gut", der Tunnel in Bonn Bad Godesberg "gut".

Insgesamt hat der ADAC 27 Straßentunnel in neun europäischen Ländern getestet, fünf davon in Deutschland. Neunmal konnten die Prüfer die Bestnote "sehr gut", und neunmal die Note "gut" vergeben. Fünf Kandidaten erwiesen sich als lediglich "ausreichend". Der Roppener Tunnel in Österreich bekam das Urteil "bedenklich". Neben dem deutschen Wattkopftunnel haben auch die kroatischen Röhren Tuhobic und Ucka bei Rijeka mit der Note "mangelhaft" den Sicherheitstest nicht bestanden

Auch in diesem Jahr haben sich die italienischen Behörden und Tunnelbetreiber geweigert, Tests zuzulassen. Dies ist besonders bedauerlich, da Italien ein wichtiges Reiseland in Europa mit überdurchschnittlich vielen und vor allem alten Straßentunneln ist. Daher begrüßt der ADAC die jetzt vom Europäischen Parlament verabschiedete EU-Richtlinie, die Mindestanforderungen an die Sicherheit in Straßentunneln stellt. Zum ersten Mal gibt es damit ein maßgebliches Regelwerk für die Sicherheit von mehr als 500 Röhrensystemen in Europa. Dabei ist es unerheblich, ob diese bereits in Betrieb sind, derzeit geplant oder gebaut werden.

Zur Vermeidung von Unfällen in Tunnels kommt es auf richtiges Verhalten der Autofahrer an. Hierzu hat der ADAC Tipps zusammengestellt:

Im Normalfall:

  • Vor der Einfahrt überprüfen, ob genug Kraftstoff im Tank ist
  • Radio einschalten und Sender mit Verkehrsfunk wählen (die Frequenzen werden meist vor dem Tunnel angezeigt)
  • Abblendlicht einschalten
  • Höchstgeschwindigkeit, Verkehrszeichen und Ampelsignale beachten
  • Abstand zum vorderen Fahrzeug einhalten (Pkw 50 m, Lkw 100 m)
  • Am rechten Fahrbahnrand orientieren, nie an der Mittellinie
  • Hinweise auf Sicherheitseinrichtungen wie z.B. Notausgänge einprägen


Bei Stau:
  • Am rechten Fahrbahnrand mit Abstand (50 m) zum Vordermann halten
  • Bei Stillstand des Verkehrs Motor ab- und Warnblinkanlage einschalten
  • Im Fahrzeug bleiben, falls keine anderen Anweisungen erfolgen
  • Auf Durchsagen im Verkehrsfunk und Infos auf Hinweistafeln achten


Bei Pannen:
  • Möglichst in einer Pannenbucht oder auf dem Standstreifen halten, sonst so nah wie möglich am rechten Fahrbahnrand
  • Motor ab- und Warnblinkanlage einschalten
    Notrufstation aufsuchen und Tunnelwarte informieren (nicht das Handy benutzen, denn bei Betätigung des Notrufs wird sofort der Standort erkannt, und oft werden automatisch weitere Schutzmaßnahmen aktiviert)


Bei Unfällen:
  • Am rechten Fahrbahnrand mit ausreichend Abstand (mindestens 50 m) zum vorderen Fahrzeug anhalten
  • Warnblinkanlage einschalten
  • Nächste Notrufstation aufsuchen und Tunnelwarte informieren (auch hier möglichst nicht das Handy benutzen)
  • Erste Hilfe leisten


Bei Bränden:
  • Bei Brand des Fahrzeugs versuchen, aus dem Tunnel zu fahren
  • Ist dies nicht mehr möglich, am rechten Fahrbahnrand halten und Motor ausschalten. Fahrzeug verlassen und Feuer mit Feuerlöschern löschen. Ist auch das nicht mehr möglich, sofort zum nächsten Fluchtausgang gehen
  • Bei Brand eines anderen Fahrzeugs am rechten Fahrbahnrand mit ausreichend Abstand zum Vordermann (50 m) anhalten, Warnblinkanlage einschalten und Zündschlüssel stecken lassen
  • Auf Durchsagen im Verkehrsfunk und Infos auf Hinweistafeln achten
  • Sind Rauch und Feuer zu sehen, sofort vom Feuer weg zügig zum nächsten Fluchtausgang oder Portal gehen, bei Möglichkeit auf dem Weg Notruf tätigen. Bei starker Rauchentwicklung an der Fluchtnotbeleuchtung orientieren oder an der Tunnelwand entlang tasten


01.05.04

[zurück zur Startseite]

© 2004 Camping-Channel

eMail senden nach oben

[STARTSEITE]   [EINTRAG ANMELDEN]   [NACHRICHTEN]   [TERMINE]   [FORUM]   [ANZEIGENMARKT]
©2000-2015 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG

WERBUNG